Kurse

Kurse

Kosten

 

Kursbeitrag (Einschreibgebühr): 

€ 100,--  pro Hund bei Anmeldung (einmalig zu bezahlen)

Jahres-Mitgliedesbeitrag:

€ 30,--  pro Person (Hundeführer), jährlich zu bezahlen.

Im Jahres - Mitgliedsbeitrag sind Frühjahrs - und Herbstkurs enthalten.

Schnupper-Wochenende:

Gebühr € 30, -- 
- wird bei Beitritt vom Kursbeitrag abgezogen.
Teilnahme vor Beitritt zum Verein möglich und kann zu den Kurszeiten an einem Samstag und den darauffolgenden Sonntag genützt werden, um unseren Verein kennen zu lernen. Anmeldung am Hundeplatz erforderlich.

 

Ein Voranmeldung zu den Kursen ist nicht erforderlich.
Die Anmeldung erolgt persönlich am Hundeplatz, am Kursbeginn-Tag (13.00-14.00 Uhr).

 

 

 

Kurszeiten

Frühjahrs–Kurs:              März bis Mai

Herbst–Kurs:                   September bis November

Die Kurse finden jedes Jahr in diesen Monaten statt.
Kursbeginn ist meist am 1. Samstag im März bzw. am 1. Samstag im September.
Den genauen Termin finden Sie unter Termine.

Kurszeiten:

Welpen-Kurs:

Samstag,                        14.00 - 15.00 Uhr

Junghunde-Kurs:                       

Samstag                          15.00 – 16.00 Uhr
Sonn- und Feiertag    09.00 – 10.00 Uhr

 
Anfänger-Kurs:                          

Samstag                           14.00 – 16.00 Uhr
Sonn- und Feiertag     09.00 – 11.00 Uhr

 
Fortgeschrittenen-Kurs:           

Samstag                           14.00 – 16.00 Uhr
Sonn- und Feiertag    09.00 – 11.00 Uhr

 
Schutzarbeit:                                

Samstag                            13.00 – 14.00 Uhr

 
Fährtenarbeit:                              

Sonn- und Feiertag      07.00 Uhr

Kursarten

Welpen-Kurs für alle Hunde bis 4 Monate (1 Stunde pro Woche)

Der Welpen-Kurs ist für alle Hunde ab der 8. Lebenswoche gedacht und findet in einem abgezäunten Bereich am Hundeplatz statt.
Hier werden die Welpen auf spielerische Weise auf die Grundübungen vorbereitet, wie zum Beispiel Bringen eines Gegenstandes, Nachrufen und Abrufen, auch aus der Gruppe, gehen an der Leine, usw.
Es werden auch die Übungen wie Fuß, Sitz, Platz und Steh in spielerischer Weise geübt.

Natürlich können sich die Welpen in den Pausen auch untereinander austoben und spielen, wodurch das Sozialverhalten gefördert wird.
Bei Interesse besteht auch die Möglichkeit mit der Fährten- (Nasen) Arbeit zu beginnen.

Junghunde-Kurs für alle Hunde von 5–8 Monaten (2 x pro Woche je 1 Stunde)

Der Junghunde-Kurs ist die Vorbereitung auf den Anfängerkurs und findet in einem abgezäunten Bereich am Hundeplatz statt.
Die Junghunde lernen dem Alter entsprechend, das bei Fuß gehen an der Leine, Sitz, Platz und Steh, wobei sich der Hundeführer bei den Übungen auch vom Hund entfernt.
Ebenso wird der Hund spielerisch auf das Bringen bzw. Tragen eines Gegenstandes vorbereitet.
Geübt wird auch das Abrufen des Hundes und das Frei bei Fuß gehen (ohne Leine).
Am Ende jeden Kurses findet ein Junghunde-Turnier statt, wo sich die Teilnehmer untereinander messen können.
Bei Interesse besteht auch die Möglichkeit mit der Fährten- (Nasen) Arbeit zu beginnen.

Anfänger-Kurs für Hunde (aller Rassen) ab 9 Monaten

Der Anfängerkurs ist der Grundkurs für alle weiteren Kurse.
Hier wird den Hundeführern/innen gelehrt, wie man seinem Hund auf artgerechte Weise, die gewünschten Übungen beibringt.
Ziel des Kurses sind die Grundübungen des Gehorsams wie, bei Fuß gehen, Sitz, Platz und Steh, mit und später auch ohne Leine.
Sich bei den genannten Übungen vom Hund entfernen mit Nachrufen und Abrufen des Hundes.
Bringen eines Gegenstandes, den Hund Voran schicken und 10 Minuten ablegen. Ebenso werden Geräte wie Hochsprung und Weitsprung geübt.
Nach ca. 6 Wochen findet unter den Teilnehmern ein Anfänger-Turnier statt.
Ziel des Kurses ist, dass der Hundeführer zu einer Prüfung (ab dem vollendeten 1. Lebensjahr möglich), antreten kann und am Abschlussturnier teilnehmen kann.
Bei Interesse besteht auch die Möglichkeit mit der Fährten- (Nasen) Arbeit zu beginnen.

Fortgeschrittenen-Kurs für Hundeführer und Hunde (aller Rassen) nach absolviertem Grundkurs

Voraussetzung ist, dass der Hund den Anfängerkurs absolviert hat und eine Prüfung der Stufe I abgelegt hat. Die Prüfung kann spätestens am ersten Prüfungstermin, Mitte des Kurses, nachgeholt werden.
Im Fortgeschrittenen-Kurs wird auf sämtlichen Übungen des Grundkurses, vor allem der Freifolge (ohne Leine), aufgebaut. Ziel ist es den Gehorsam zu festigten und die Übungen zu perfektioniert um an Turnieren teilnehmen zu können.
In diesem Kurs werden die Übungen für die nächst höheren Prüfungsstufen gelehrt und geübt, wie zum Beispiel Leiter steigen, Kletterwand, apportieren über eine Hürde, usw.
Zur Auflockerung werden auch Geräte wie Schrägwand, Wippe und Standreifen geübt.
Wir arbeiten auch in diesem Kurs hauptsächlich in Gruppen.
Weiteres bieten wir in diesem Kurs die Möglichkeit an der Schutzarbeit und Fährtenarbeit teilzunehmen.

Der Fortgeschrittenen-Kurs kann beliebig oft wiederholt werden.

Sportschutz

nur im Zuge des Fortgeschrittenen-Kurses nach abgelegter Gehorsams-Prüfung (GH 1):

Bei der Schutzarbeit wird auf den natürlichen Schutz- und Beutetrieb des Hundes aufgebaut und dieser gefördert.
Für die Schutzarbeit ist nicht jeder Hund geeignet und es kann auch nicht jeder Hund dazu ausgebildet werden. Voraussetzungen ob ein Hund dazu geeignet ist, sind nicht nur Größe- und Rasse-Abhängig, sondern vor allem das Wesen des Hundes. Bei unserer Schutzarbeit wird auf die Triebe (Schutz- und Beutetrieb) die der Hund in seinem Wesen in gewissen Maß mitbringen muss, aufgebaut.

Der Hundeführer lernt seinen Hund in bestimmten Situationen, die im Alltag jederzeit auftreten können, ob der Hund Schutzarbeit macht oder nicht, unter Kontrolle zu haben.
Ziel unserer Schutzarbeit ist es Schutzhunde-Prüfungen abzulegen oder an Turnieren teilnehmen zu können und den Gehorsam zu festigen.
Unsere Schutzarbeit dient nicht dazu einen gefährlichen oder aggressiven Hund zu erziehen!

Es ist NICHT Ziel der Schutzarbeit die Hunde scharf, bissig oder aggressiv zu machen und wir wollen auch nicht den Hund als „Waffe“ nutzen, sondern wollen einen verlässlichen Begleiter für den Menschen erziehen, der bei dieser sportlichen Betätigung seine Triebe ausleben kann.

Fährte

Fährtenarbeit für alle Hunde ab dem Welpen-Alter

Bei der Fährtenarbeit (Nasenarbeit) wird der natürliche Riech-Instinkt des Hundes gefördert.
Der Hund lernt freudig seine Nase für die Suche einzusetzen und der Hundeführer lernt das Verhalten seines Hundes zu deuten.
Die Fährtenarbeit finden außerhalb des Übungsplatzes statt. Der Hund muss der ausgelegten Fährte (Spur) des Fährtenlegers folgen und später auch ausgelegte Gegenstände finden.
Die verschiedenen Schwierigkeitsgrade zeichnen sich durch Länge der Fährte, Alter und Anzahl der Winkel, aus. Bei gutem Erfolg können auch verschiede Stufen von Fährtenprüfungen abgelegt werden. Mit der Fährtenarbeit kann bereits im Welpen-Alter begonnen werden, da der natürliche Riech-Instinkt des Hundes von Geburt an vorhanden ist.